Lesezeichen vom 13. November 2015

Lesezeichen von heute
  • Kolum­ne Die Kriegs­re­por­te­rin: Oben Furt­wäng­ler, unten Diek­mann — taz.de “Der Umstand, dass die auf­la­gen­stärks­te und lei­der auch in Sachen Mei­nungs­bil­dung bedeu­tends­te Zei­tung bald von einer Frau gelei­tet wird, bestä­tigt wie die Wahl von Tanit Koch die The­se, dass Frau­en dann ran­dür­fen, wenn eh schon alles egal ist.”
  • Redak­ti­ons­Netz­werk Deutsch­land • RND • #Die­Me­di­en­ko­lum­ne “„Bild“ lebt in einer Par­al­lel­welt. Ihr Ver­ständ­nis von Pro­mi­nenz und Rele­vanz hat mit mei­nem rein gar nichts zu tun.”
  • NSU-Prozess: Ich kla­ge an | ZEIT ONLINE “Es war Abend, ich saß in der U-Bahn, als mein Han­dy klin­gel­te. Eine jun­ge Frau mel­de­te sich. Mit sto­cken­der Stim­me erzähl­te sie von ihrem Vater, der von der rechts­ex­tre­mis­ti­schen Ter­ror­grup­pe NSU getö­tet wor­den war. Ihre Mut­ter und sie hat­ten vie­le Jah­re in Unge­wiss­heit leben müs­sen. Sie waren beschul­digt wor­den, in den Mord ver­wi­ckelt zu sein, von Nach­barn, von Freun­den, von Ver­wand­ten, von der Poli­zei. Sie hat­ten ein Jahr­zehnt in sozia­ler Iso­la­ti­on ver­bracht. ”
  • Anja Wag­ners Medi­en­me­nü “Mit dem Fern­se­hen kann ich schon lan­ge nichts mehr wirk­lich anfan­gen. Nach­rich­ten viel­leicht, Doku­men­ta­tio­nen mal, Sport mit­un­ter, Polit-Talk spo­ra­disch, um den Main­stream zu ver­ste­hen – that’s it. Ich ver­su­che noch ab und an, den Tat­ort aus alter, sozia­ler Tra­di­ti­on zu schau­en, aber eigent­lich auch zuneh­mend lust­los. Gene­rell bin ich eine ent­schie­de­ne Geg­ne­rin der GEZ-Gebühren bezie­hungs­wei­se des Rund­funk­bei­trags, wie sie neu­er­dings hei­ßen. Ich hal­te die­ses gan­ze öffentlich-rechtliche Sys­tem für nahe­zu kor­rupt und maxi­mal reform­be­dürf­tig. Die Aus­ga­ben ste­hen in kei­nem Ver­hält­nis zu Leis­tung und Bedarf im 21. Jahr­hun­dert.”
Weiterlesen