Lesezeichen vom 16. Oktober 2015

Lesezeichen von heute
  • DFB: Unge­reimt­hei­ten bei Zah­lung an FIFA vor Fußball-WM 2006 Nein! Doch! Ohhhrrrr!
  • Selbst­ge­nüg­sam in der Para­noia “Im Unter­schied zu den rech­ten Krei­sen, die beharr­lich und mit gera­de­zu mis­sio­na­ri­schem Eifer wie etwa Roger Köp­pel ihre Zie­le über Jah­re hin­weg ver­fol­gen, nei­gen vie­le lin­ke Intel­lek­tu­el­le zu einer gewis­sen argu­men­ta­ti­ven Kurz­at­mig­keit. Das, was frü­her war, gegen jeg­li­che Kri­tik zu ver­tei­di­gen, macht sie zu Anwäl­ten des Kon­ser­va­tis­mus (auch im Zür­cher Thea­ter­streit, als der Autor die­ser Zei­len die Rele­vanz bestimm­ter Häu­ser anzwei­fel­te, bezog Bär­fuss Posi­ti­on: So was darf ein Kul­tur­chef nie machen).”
  • Jess Jochim­sen: Literatur-Tipps 2015 (und auch die von frü­her)
  • Jess Jochim­sen — Vom Strei­ten der Schrift zu Andre­as Thiels Arti­kel letz­ten Jah­res in der Welt­wo­che: “Vor­erst ste­hen bleibt eine Streit­schrift, die es zuläßt, im Zuge eines ver­ein­fa­chen­den „Islam- Bashings“ gele­sen zu wer­den, wie es das schon des Öfteren gab, nicht nur in dezi­diert rechts­las­ti­gen Zeit­schrif­ten in Deutsch­land, son­dern lei­der auch in der „Welt­wo­che“.”
  • Home­land ist ras­sis­tisch”: Graf­fi­tikünst­ler jubeln “Home­land” kri­ti­sche Bot­schaf­ten unter — Medi­en — Tages­spie­gel So wenig wie sich die Seri­en­ma­cher in „Home­land“ aus Sicht ihrer Kri­ti­ker um eine dif­fe­ren­zier­te Dar­stel­lung bemü­hen, so wenig küm­mern sie sich anschei­nend eben auch um das, was in ara­bi­scher Schrift auf ihrem Set steht.
  • VDS: Vor­satz­da­ten­spei­che­rung | ZEIT ONLINE “Konn­te man sich 2007 noch mit Unwis­sen­heit, einer ande­ren Bewer­tung der Situa­ti­on oder der Hoff­nung auf Daten­si­cher­heit her­aus­re­den, ist das Votum für die Vor­rats­da­ten­spei­che­rung heu­te eine Tat mit Vor­satz. Kein Befür­wor­ter kann sich her­aus­re­den. Es liegt alles auf dem Tisch: die Wir­kungs­lo­sig­keit, die Risi­ken, die Grund­rechts­ein­grif­fe, die Miss­brauchs­an­fäl­lig­keit und die vie­len Kri­tik­punk­te unse­rer obers­ten Gerich­te. ”
  • Lage in der Schweiz vor Par­la­ments­wah­len 2015 trost­los Lukas Bär­fuss: “Vor den Par­la­ments­wah­len scheint die Lage so klar wie trost­los: Das Land ist auf dem fal­schen, rech­ten Weg. Mit der Kul­tur geht es berg­ab und mit den Medi­en auch.”

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.