Guten Morgen

Morgenkaffee

Der wissenschaftspolitische Sprecher des ZdK Thomas Sternberg meldet sich in der Schavan-Angelegenheit zu Wort und meint, mit Promoventen werde heute hyperkritisch umgegangen. Aber gekennzeichnete Autorenschaft von Textteilen anderer wird doch wohl noch drin sein, oder? Ich glaube auch nicht, dass die Frage danach, ob alles, was ein Autor behauptet, selbst geschrieben hat, tatsächlich von ihm kommt im wissenschaftlichen Kontext eine falsche Frage ist, wie der verlinkte Text suggeriert.

Die Zeit über Nazis im Hörsaal.

Das nächste Fernsehduell zwischen Obama und Romney ist vorrüber und dieses Mal hat der amtierende Präsident der USA mehr gepunktet als beim vorherigen Aufeinandertreffen. Die FAZ qualitätsjournalistet dazu:

Und obwohl in einer Blitzumfrage von CNN 46 Prozent der Befragten sagten, Obama habe die Debatte „gewonnen“, während nur 39 Prozent Romney vorne sahen, überzeugte Romney deutlich mehr Zuschauer davon, dass er die bessere Wirtschaftspolitik mache und auch ein besserer politischer Führer sei.

Nein, das war keine Blitzumfrage, das war eine Umfrage unter 457 bei CNN registrierten Benutzern mit einer Fehlertoleranzquote von 5%. Bei Abständen von 3% ziemlich aussagelos.

Und während ich mir die Frage stelle: Kommt die Uni Düsseldorf nach dem Vorgeplänkel noch ohne Selbstbeschädigung um einen Doktorgradsentzug umhin? hole ich mir erstmal noch einen Kaffee.

Continue Reading

Ibbtown-App

Wissen Sie eigentlich, was für eine Frage lokalmedial immer interessanter wird? Was unterscheidet eigentlich die IVZ noch von kostenlosen Blättchen wie dem Ibbenbürener Anzeiger?

Wenn man heute beide Blättchen vergleicht – wenig:

Das ist dasselbe Bild und derselbe PR-Text. Sehr langatmig wird darin auf die Internetseite von Ibb on ice verwiesen und auf die dazugehörige App. Eine Event-App? Nur für Termine und Fotos? Was bringt das? Fragt sich unsereins und bastelt fix eine App für diese Seite:

Nein, eine Internetseite in eine App zu packen und nichts weiter, das scheint mir nicht sonderlich interessant zu sein. Aber vielleicht ist das was für App-Fans, die auf ihrem Smartphone nicht diese Internetseite besuchen wollen.

In den Haupt-App-Bibliotheken ist diese App nicht zu finden, denn das kostet 25€ (Google) bzw. 75€ (Apple). Das rentiert sich nicht wirklich. Apps gibt es eh‘  inzwischen im Überfluss oder, um es mit der Sesamstraße auszudrücken:

Continue Reading