Facebook möchte meine 2muchin4mation-Seite von “Touristeninformation · Öffentlicher Dienst und Behördendienste” ändern zu “Touristeninforma…

Archiv für April 2012

Nachtgeschichten vom 1. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Eie Rose ist eine Rose ist eine Rose: Und wenn eine Partei, die kaum ein­er mehr ern­st nimmt, eine andere Partei nicht ern­st nimmt, dann…

Mal­te Weld­ing erscheint die Urhe­ber­rechts­de­bat­te ein notwendi­ger Reini­gung­sprozess zu sein.

Beim Sur­f­guard wird das Piraten­partei-Bash­ing — und Bash­ings bei der FAZ zeigen immer an, dass das Gegen­teil der Mei­n­ung der Zeitung befür­wortenswertes enthält — kri­tisiert, wobei vielle­icht noch inter­es­san­ter festzustel­len ist, dass mit­tler­weile Blogs dur­chaus, wie in diesem Fall das Reg­n­er-Inter­view auf BR, das anson­sten unterge­gan­gen wäre, the­menset­zend sein kön­nen. Langer Satz.

Und während ich mir die Frage stelle: Was wird denn aus Lind­ner, wenn er nochmal scheit­ert? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Nachtgeschichten vom 2. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Gestern lief in der ARD “Der Sturz. Honeck­ers Ende”, ein Film um ein Inter­view mit Mar­got Honeck­er, die immer noch nicht wahr haben will, dass die DDR qua Unrechtsstaat gescheit­ert ist, son­dern meint, er sei von frem­den Mächt­en gestürzt wor­den. Mein weiß ja gar nicht, wenn man sich mit Mar­got Honeck­er befasst, ob man argu­men­ta­tiv auf das, was sie sagt einge­hen soll, oder Mitleid haben soll oder irri­tiert über ihre die Tragö­di­en ander­er ver­ach­t­en­de, ste­henge­bliebene Ansicht­en sein soll, und ist es unterm Strich alles. Im Osten des Lan­des fragt man sich dabei auch, ob ein solch­es Inter­view nicht die Sym­pa­thieen für die DDR nährt. Man kann das eine aber nicht ohne das andere haben. Die Debat­te über den Unrechtsstaat DDR ist noch nicht, aber sicher irgend­wann been­det. Der Kern ist hier­bei, dass die DDR nicht als dem Kap­i­tal­is­mus gegenüber­ste­hen­der Sozial­is­mus Unrechtsstaat ist, son­dern sie war ein Unrechtsstaat, weil es keine Gewal­tenteilung gab, was den Einzel­nen Men­schen dem Staat gegenüber zur völ­li­gen Macht­losigkeit, selb­st was seine Men­schen­rechte ange­ht, verurteil­te.

Whit­ney Hous­tons als Com­back gedachter und als Fare­wall anlaufend­er, let­zter Film ist ange­laufen.

Ste­fan Nigge­meier irri­tiert, wie beim Han­dels­blatt dank Ver­bre­itung von Hek­tik Fehler kaschiert wer­den.

Und während ich mir die Frage stelle: Ist der Sozial­is­mus ern­sthaft noch etwas anderes als ver­gan­gener Staat­sir­rgang? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Demokratiemißverständnisse

Sven Sor­gen­frey bemüht sich um eine sach­liche Auseinan­der­set­zung mit Patrick Dörings Ausspruch “Tyran­nei der Masse”. Aber wer in diesem Zuge Sätze schreibt wie

Die Net­zge­mein­de hat ihn dafür mit einem Shit­storm bedacht

muss sich nicht wun­dern, wenn er selb­st nicht ern­st genom­men wird. Um Dörings Punkt stark zu machen, muss man sagen: Der Angriff­spunkt der Piraten­partei ist, dass Basis­demokratie vielle­icht fair­er ist als Frak­tion­szwang, aber immer noch latent die Diskri­m­inierung der Mehrheit über die Min­der­heit innehat.

Aber auch ander­swo stößt der Demokratiebe­griff weit­er­hin an begrif­fliche Gren­zen, so schreibt Björn Boehn­ing:

wenn wir nicht darauf zäh­len kön­nen, dass demokratis­che Entschei­dun­gen auch akzep­tiert wer­den, dann sind wir auch mit mehr Par­tizipa­tion­s­möglichkeit­en keinen Zen­time­ter vor­angekom­men

Wie gesagt: Wenn demokratis­che Entschei­dung nur eine Mehrheit­sentschei­dung darstellt, kann das immer noch eine Diskri­m­inierung sein. Der mod­erne Begriff der Demokratie ver­weist auf einen Staat als Rechtsstaat, der nicht auf fun­da­men­tal­is­tis­che, son­dern begrün­de­te Argu­men­ta­tio­nen zurück­greift. Ein solcher Demokrat gibt kein Ver­sprechen ab, Mehrheit­sentschei­dun­gen kri­tik­los zu akzep­tieren. Das ist auch gar nicht sys­tem­notwendig, wie Boehn­ing meint.

Nachtgeschichten vom 3. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Was waren das noch für Zeit­en, als so eine Mel­dung noch für einen Skan­dal sorgte: Diox­in in Eiern in NRW ent­deckt.

Ulrich Horn sieht im Vorge­hen der NRW-FDP eine möglicher­weise länger geplante Insze­nierung.

Thomas Hor­nauer zieht vor Ste­fan Nigge­meier den Schwanz ein. Haupt­sache mal mit Anwalt Kohle einge­fordert haben.

Und während ich mir die Frage stelle: Soll­te man als Blog­ger nicht gle­ich einen Anwalt ein­stel­len? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Nachtgeschichten vom 4. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bei der Klatschkri­tik ist man auf Suche nach Killer­bak­te­rien in den bun­ten Seit­en.

In Sach­sen hat der dor­tige Land­tag ein NPD-Mit­glied in einen NSU-Auss­chuss gewählt — mit deut­lich mehr Stim­men als die NPD selb­st hat.

Eigentlich ist der NRW-Land­tagswahlkampf ja schon ange­laufen, aber auf dem im let­zten Wahlkampf so brisan­ten Wir-in-NRW-Blog bleibt es ruhig. Dabei fällt das CDU-Wahlkampf-Resümee von Ulrich Horn bis­lang alles andere als auf­bauend aus.

Anne Will und kann nicht, Teil 587

Und während ich mir die Frage stelle: Wann schreien die ersten in der FDP eigentlich nach West­er­welle als Ret­ter? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Nachtgeschichten vom 5. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

April 2012
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
Pinnwand
Schriftgröße
Vor 5 Jahren
Seite 1 von 512345