Lesezeichen vom 23. März 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Eine ganz wun­der­vol­le Abrech­nung mit dem deut­schen Fern­se­hen hat Mal­te Wel­ding heu­te in der Ber­li­enr Zei­tung ver­öf­fent­licht. Zitat:

Das Ver­sa­gen der deut­schen Fern­seh­kul­tur grün­det tief in der geis­ti­gen Ver­fas­sung des Lan­des: Indi­vi­dua­li­tät ist ver­däch­tig, wer her­aus­ragt, wird einen Kopf kür­zer gemacht.

Die Zor­nes­re­de kann locker mit der von Element-of-Crime-Sänger Sven Rege­ner zum Urhe­ber­recht mit­hal­ten, die aber noch etwas direk­ter ist.

Da kann man ja direkt dank­bar sein, dass bei den Stuttgart21-Demos so wenig Leu­te erschos­sen wor­den sind: Die Staats­an­walt­schaft recht­fer­tigt die Erschie­ßung einer Harzt-IV-Empfängerin damit, dass ein Waf­fen­wech­sel nicht mög­lich gewe­sen sei und der Ein­satz von Trä­nen­gas ande­re Men­schen in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wor­den wären.

Maxi­mi­li­an Bud­den­bohm ver­sucht, sei­nem Sohn die Beru­fe von Bekann­ten zu erklä­ren. Gar nicht mehr so ein­fach heut­zu­ta­ge.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Kann sich Kul­tur auf Grund von Wut rege­ne­rie­ren? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen