Lesezeichen vom 31. Januar 2012

Die Nachtgeschichten von heute

  • law blog» Archiv » Ach so, Herr Heve­ling — Natür­lich könn­ten sich die Nut­zer des Web 2.0 zurück­hal­ten. Aber war­um soll­ten sie, wenn ihnen einer auf so unfass­lich brä­si­ge Wei­se das Recht ihrer vir­tu­el­len Exis­tenz abspricht? Jedes Wort gegen Heve­ling war dem­nach nicht nur rich­tig, son­dern auch wich­tig. Das gilt auch für die unsach­li­chen, teil­wei­se abgrund­tief bösen Erwi­de­run­gen. Aller­dings habe ich kei­ne gele­sen, die es an Schä­big­keit mit Heve­lings Bei­trag auch nur ansatz­wei­se auf­neh­men kön­nen.
Weiterlesen

Urban, Simon — Plan D

Wenn man mal nach ande­ren Kri­ti­ken zu die­sem Buch Aus­schau hält, stößt man auf ein­hel­lig posi­ti­ve Kri­ti­ken. Die Geschich­te des Buches ist schnell erzählt: Die DDR hat 1989 noch mal die Bie­ge bekom­men und eine Wie­der­be­le­bung erhal­ten. Nun schreibt man das Jahr 2011, Krenz ist Macht­ha­ber, Ange­la Mer­kel heißt nicht Mer­kel son­der Kas­ner und erhält den Physik-Nobelpreis. die Sta­si sta­sit rum wie immer und das Land ist so plei­te wie eh und je. Da wird ein Wis­sen­schaft­ler erhängt an einer inner-DDR-lichen Pipe­line gefun­den — und Ost- und West­po­li­zist ermit­teln. Und — das — war’s an Krea­ti­vi­tät. Nein, mir ist das Buch viel zu viel Bla­bla, es gibt diver­se unheim­lich öde Pas­sa­gen, in denen sich Neben­satz auf Neben­satz drängt, ohne dass es son­der­lich intel­lek­tu­ell zugin­ge. Der Geschich­te fehlt gänz­lich irgend­ei­ne Aus­sa­ge. Die Kri­mi­nal­hand­lung wird so auf­ge­löst, dass jedes Mit­fie­bern obso­let gewe­sen ist. Die sexu­el­len Beschrei­bun­gen sind so plas­tisch wie über­flüs­sig.

Der gan­ze Roman ist nur imi­tier­te Ostal­gie, und das merkt man. Wie­so bei­spiels­wei­se Mer­kel 2011 wie­der Kas­ner hei­ßen soll­te, obwohl sie den Namen Mer­kel auch zu DDR-Zeiten trug, erschließt sich dem Leser nicht und ist nur ein Bruch in der schriftstellerisch-authentischen DDR-Beschreibung. Sah­ra Wagen­knecht taucht als Schau­spie­le­rin auf, Gysi als heim­li­cher Strip­pen­zie­her, Lafon­tai­ne als Kanz­ler des Wes­tens — ober­fläch­li­che Phan­ta­si­en, die schnell ihren Reiz ver­lie­ren. Tat­säch­li­che Beschrei­bun­gen von Wei­ter­ent­wick­lun­gen der DDR- Kul­tur — Fehl­an­zei­ge (wenn man mal von neu­erfun­de­nen DDR-Autos und Han­dys absieht). Alles irgend­wie zu viel Fake — selbst für eine irrea­le Gegen­wart.

Weiterlesen

Die Top10-Tweets des Januars


https://twitter.com/prunio/status/164240391074357248

Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Man muss nicht in einer kon­ser­va­ti­ven Par­tei sein und das Inter­net nicht ver­ste­hen. Dass stellt gera­de Dag­mar Wöhrl unter Beweis, die auf den Trab­bel, den ihr Kol­le­ge aus­ge­löst hat, reagiert. Ich weiß zwar nicht, was es hei­ßen soll, dass irgend­je­mand ein­se­hen soll, dass nicht alle Aspek­te des Lebens digi­ta­li­siert wer­den kön­nen, aber der Text spricht einen an.

Ja, das The­ma hat­ten wir gera­de ges­tern: Die Fra­gen an das FBI in der Megaupload-Angelegenheit häu­fen sich. Aber die Fra­ge ist schon inter­es­sant, wie das FBI an Skype-Protokolle von 2007 kommt.

In Frank­reich kommt das Gesetz zur Leug­nung von Völ­ker­mor­den doch nicht so ein­fach durch.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wäre es nicht mög­lich Mei­nungs­frei­heit und öffent­li­che Reden getrennt zu bewer­ten und so Mei­nungs­frei­heit grö­ße­ren Spiel­raum zu las­sen? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen