Lesezeichen

  • NDR — Zapp Blog » Blog Archiv » “Die Zei­ten des Schwei­gens sind vor­bei” — Joa­chim Löw ist ein Mann der kla­ren Ansa­ge. Spä­tes­tens seit ein paar Tagen weiß das nicht nur Phil­ipp Lahm, son­dern auch jeder gewöhn­li­che Bahn­fah­rer. Von der September-Ausgabe des Bahn-Magazins “mobil” – einem Gratis-Heftchen, das in vie­len Zügen aus­liegt und der Bahn als schi­ckes Image-Accessoire dient – blickt Herr Löw mit ent­schlos­se­nem Charme in die Augen der Rei­sen­den. Wenig über­ra­schend prä­sen­tie­ren sich Bahn-Chef Rüdi­ger Gru­be und Löw im Heft als freund­li­che, moder­ne Chefs, und das Gespräch ist dann auch nicht wei­ter der Rede wert. Allein Phil­ipp Lahm sei Dank, dass das soge­nann­te Inter­view pha­sen­wei­se eine gewis­se Komik erhält.
  • Nur Men­schen, die unglück­lich sind und zu wenig lachen, sind von Radio­ak­ti­vi­tät bedroht” | Tele­po­lis — Wer mut­ma­ßen möch­te, wel­che Maß­nah­men eine der Atom­lob­by höri­ge Regie­rung in einer über den Geld­ne­xus ver­mit­tel­ten Gesell­schaft zum Schutz ihrer Bür­ger nach einer Reak­tor­ka­ta­stro­phe unter­nimmt, kann dies anhand der aktu­el­len poli­ti­schen Bestim­mun­gen des japa­ni­schen Staa­tes für die Regi­on Fuku­shi­ma stu­die­ren: Nichts.
  • Ham­bur­ger Lie­be: Mei­ner liebs­ten Freun­din. * Dear fri­end. — Lie­be Emi­ly, vor eini­gen Tagen hast du mich ver­las­sen. Nicht frei­wil­lig, das weiß ich. Denn wenn du gekonnt hät­test, wärst du mir auf ewig treu geblie­ben. Du warst mei­ne bes­te und treu­es­te Freun­din.
  • Wort und Tot­schlag : Im Drit­ten Reich trug die Spra­che dazu bei, die Men­schen abzu­stump­fen : fluter.de — Auch das Gän­se­füß­chen war ein Nazi. Und der Schrift­stel­ler und Phi­lo­lo­ge Vic­tor Klem­pe­rer hat es ent­larvt. Jenes schein­bar so unschul­di­ge Satz­zei­chen hat im Drit­ten Reich gewal­tig Kar­rie­re gemacht und sich der Spra­che der Macht­ha­ber ange­schmiegt. Pro­pa­gan­da­schrei­ber benutz­ten Anfüh­rungs­zei­chen in einem Maße, das vor­her, in der Wei­ma­rer Repu­blik und im Kai­ser­reich, nicht üblich gewe­sen war. Sie mar­kier­ten damit nicht nur ein­fach die wört­li­che Rede, son­dern sie woll­ten die in Gän­se­füß­chen gesetz­ten Wör­ter mit hämi­scher Iro­nie als ange­maßt und erlo­gen brand­mar­ken.
  • Geld und Abschie­bung — taz.de — Am Ende war es vor­bei mit der Iro­nie. Den Haupt­preis, einen Kof­fer mit 4.000 Euro, in der Hand, blick­te die Gewin­ne­rin vol­ler Ernst in die Kame­ra und wand­te sich mit ein­dring­li­cher Stim­me an die Nati­on: “Nie­der­lan­de, seht ihr jetzt, was ich euch zu bie­ten gehabt hät­te?” Soeben hat­te die Stu­den­tin Guli­stan, Toch­ter kur­di­scher Arme­ni­er, das Fina­le der kon­tro­ver­sen Quiz­show “Weg van Neder­land” (Raus aus den Nie­der­lan­den) im öffentlich-rechtlichen Sen­der VPRO für sich ent­schie­den.
  • Lei­chen­tei­le an Ame­ri­kas Küs­te — Elf abge­trenn­te Füße — Wis­sen — sueddeutsche.de — Seit Jah­ren wer­den an der nord­ame­ri­ka­ni­schen Pafi­zik­küs­te immer wie­der Lei­chen­tei­le ange­schwemmt — immer sind es Füße, immer ste­cken sie in Turn­schu­hen. Treibt ein Seri­en­mör­der sein Unwe­sen, der sei­ne Opfer zer­stü­ckelt? Rechts­me­di­zi­ner haben eine ande­re Erklä­rung.
  • Erneu­ter HIV-Fall in der US-Pornobranche — “Die Kon­su­men­ten wol­len Sex ohne Kon­do­me” — sueddeutsche.de — Die mil­li­ar­den­schwe­re US-Erotikindustrie scheint unbe­lehr­bar. Befür­wor­ter einer Kon­dom­pf­licht für Por­no­dar­stel­ler hof­fen, dass die HIV-Infektion von “Pati­ent A” ein Umden­ken bewirkt. Doch Akteu­re und Pro­du­zen­ten war­ten unge­dul­dig dar­auf, dass das vor­über­ge­hend ver­häng­te Dreh­ver­bot auf­ge­ho­ben wird und wie­der gefilmt wer­den kann. Ohne Gum­mi.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.