Faulheit muss sich wieder lohnen

drsilvana

Nicht nur, dass sich Sil­va­na Koch-Mehrin mit einer pla­gi­ats­über­flu­te­ten Dis­ser­ta­ti­on lächer­lich gemacht hat, nun möch­te sie von Anwäl­ten prü­fen las­sen, ob man eine pla­gi­ats­über­flu­te­te Arbeit doch noch als Dok­tor­ar­beit durch­bo­xen kann. Dies käme der Per­ver­tie­rung des gera­de eh schon ange­schla­ge­nen Pro­mo­ti­ons­we­sens gleich.

Aber war etwas ande­res zu erwar­ten von Koch-Mehrin? Hat Sie sich je über­zeu­gend, durch ihre Qua­li­tä­ten zu bewäh­ren geschafft? Nein, es wer­den immer Schwach­punk­te gesucht, über die man die an den bestehen­den Schwie­rig­kei­ten vor­bei­schram­men kann, ohne auf die­se ein­ge­hen zu müs­sen. Dass hat sie frü­her mit einer merk­wür­di­gen eides­statt­li­chen Erklä­rung gemacht, als sie in der Kri­tik stand, kaum im Euro­päi­schen Par­la­ment anwe­send zu sein, und das ist nun nicht anders. Da pol­tert man nun mal rum mit der Ankün­di­gung, mal bei Anwäl­ten nach­zu­fra­gen, ob die nicht mal den Kar­ren aus dem Sumpf fah­ren kön­nen.

Das kann’s doch nicht gewe­sen sein.

mehr
Tages­spie­gel: Dok­tor­va­ter “irri­tiert” über Koch-Mehrin

Weiterlesen

Lesezeichen

  • Das Kraft­fut­ter­misch­werk » Und mit­ten­drin die Lie­be — Super­schö­nes Foto eines Pär­chens, wel­ches sich wäh­rend der Aus­schrei­tun­gen, die es im Rah­men des Fina­le des Stan­ley Cup in Van­cou­ver gab, ein­fach mal quer auf die Stra­ße gelegt und dort geknutscht hat. Foto­gra­fiert wur­den die bei­den dabei von Richard Lam. Klas­se!
  • Nach Ent­zug des Dok­tor­ti­tels — Koch-Mehrin — trot­zig wie ein Klein­kind — sueddeutsche.de — Trot­zig wie ein Klein­kind beim Zubett­ge­hen hat die FDP-Politikerin Sil­va­na Koch-Mehrin auf den Ent­zug ihres Dok­tor­ti­tels durch die Uni­ver­si­tät Hei­del­berg reagiert. Die Dis­ser­ta­ti­on beru­he auf ihrer eige­nen wis­sen­schaft­li­chen Leis­tung. Angreif­bar sei­en allen­falls die Metho­dik sowie Unge­nau­ig­kei­ten bei der Zita­ti­on, was bei der Annah­me der Arbeit schon bemän­gelt wor­den sei. Das ist einer­seits eine hane­bü­che­ne Aus­sa­ge — ange­sichts 120 ent­tarn­ter Pas­sa­gen als Pla­gi­at lässt sich nicht von einer blo­ßen Nach­läs­sig­keit spre­chen; ande­rer­seits müs­sen sich Uni­ver­si­tä­ten folg­lich kri­ti­sche Fra­gen gefal­len las­sen. Wie leicht­fer­tig ver­ge­ben sie eigent­lich den Titel?
  • Crowd­fun­ding für Film “Hotel Desi­re”: Das Porno-zahl-ich-Projekt — taz.de — Elf Tage, elf­tau­send Euro: Und den Machern von “Hotel Desi­re” blei­ben noch 69 Tage, um 170.000 Euro für die Finan­zie­rung des “Por­Neo­gra­fi­schen” Films zu sam­meln.
  • A Capel­la von der Yale-Uni « Madang
  • Wenn das ZDF über euch berich­tet, dann wird Angst geschürt — Wenn das ZDF über euch berich­tet. Mh. Euch. Ja – doch, ich schrei­be mal euch. Euch, dass seid ihr, die ihr Din­ge im Inter­net von euch preis­gebt. Leu­te bei Twit­ter, in Blogs, Face­book, Stu­di­VZ und Foren. Das ZDF berich­te­te ges­tern in der Sen­dung Zoom mit dem Titel “Hil­fe, ich bin nackt!” über eben jene Men­schen. Der Sen­der, der ver­zwei­felt auf der Suche nach der jün­ge­ren Ziel­grup­pe ist, tat genau etwas ande­res: Kli­schees von Internet-Nichtverstehern, Rent­nern & Co bedie­nen.
Weiterlesen

Guten Morgen

Morgenkaffee

Anne­ke Bokern kon­sta­tiert, dass im nie­der­län­di­schen Kul­tur­be­reich die Klein­kunst kaputt­ge­kürzt und nur die eh schon erfolg­rei­che Kunst wei­ter finan­zi­ell unter­stützt wird. Das scheint ihrer Wahr­neh­mung nach auf wenig Empö­rung in den Nie­der­lan­den zu stoß­ten.

Für die Finan­ci­al Times ist die Bun­des­re­gie­rung nur noch eine zer­rüt­te­te Koali­ti­on.

Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Fried­rich eröff­net heu­te das Natio­na­le Cyber-Abwehrzentrum. Wach­sen­de Angrif­fe, bes­se­re Sicher­heit, Schutz der Bür­ger, man kennt das ja. Pschi­u­uuu!

Armin Him­mel­rath plä­diert beim WDR dafür, dass poli­ti­sche Amts­trä­ger durch­weg auf ihre Dok­tor­gra­de ver­zich­ten sol­len:

[audio:http://medien.wdr.de/m/1308200686/radio/klartext/wdr2_klartext_20110616_0710.mp3]

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Was sich wohl hin­ter die­sem Cyber­din­gens­kir­chen noch so alles ver­steckt? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Weiterlesen