Schriftsteller verticken Alltagsgegenstände

Man soll sich ja nicht lum­pen las­sen: Seit neu­es­tem wer­den ja All­tags­ge­gen­stän­de von Schrift­stel­lern ver­tickt, und da ich ja auch schon ein Büch­lein der Nach­welt hin­ter­las­sen habe, hier mein Bei­trag zu die­ser Akti­on.

Dies sind form­schö­ne, urge­müt­li­che, elek­tro­nisch betrie­be­ne Fuß­warm­hal­te­haus­schu­he:

schriftstellertreter

War­me Füße beim Lesen an kal­ten Tagen, was kann es schö­ne­res geben? (Schwein­kram zählt nicht.) Min­dest­ge­bot 1.000.000$, ver­steht sich, Adel ver­pflich­tet, und so. Die muss ich schon haben. Kal­te Füße kön­nen töd­lich sein.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.