Guten Morgen

morgenkaffee

Aus dem Muse­um für moder­ne Kusnt in Paris sind ja Gemäl­de im Wert von 100.000 oder auch 500.000 Ocken gestoh­len wor­den. Wäh­rend Exper­ten noch von Insi­dern spre­chen, die die Schwach­stel­len des Muse­ums an die Räu­ber wei­ter­erzählt haben sol­len, wird in der Zeit gerät­selt, wie man der­ar­ti­ge Kunst­stü­cke über­haupt ver­ti­cken kann.

Man spürt den Fahrt wind, den Horst See­ho­fer der­zeit wahr­nimmt, auch im Inter­view mit der Süd­deut­schen Zei­tung deut­lich: Dar­in macht er wei­ter Druck auf die Bun­des­re­gie­rung, bei der Grie­chen­land­hil­fe inten­si­ver auf die Bun­des­län­der ein­zu­ge­hen.

Micha­el Spreng will bei Han­ne­lo­re Kraft einen Geheim­plan ent­deckt haben, der dar­auf abzielt bei Neu­wah­len gute Kar­ten für Rot-grün zu haben.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Müs­sen wir jetzt schon wie­der was wäh­len, von dem wir nicht wis­sen, was es ist? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.