Staatsanwaltschaft Münster stellt Verfahren gegen Jasper gegen Geldbuße ein

Die Staats­an­walt­schaft Müns­ter stellt das Ermitt­lungs­ver­fah­ren gegen Die­ter Jas­per vor­läu­fig ein. Sie geht offen­sicht­lich davon aus, dass Jas­per jah­re­lang vor­setz­lich einen fal­schen Dok­tor­grad ver­wen­det habe, denn dies sei laut Wolf­gang Schweer von der Staats­an­walt­schaft Grund­la­ge des Ver­fah­rens.

Mit einer Zah­lung von 5000€ wird das Ver­fah­ren ganz been­det. Damit wür­de Jas­per aller­dings auch den vor­setz­li­chen Titel­miss­brauch ein­ge­ste­hen und sei­ne gegen­über der IVZ getä­tig­te Aus­sa­ge,

Die Über­prü­fung [eines von ihm beauf­trag­ten Ant­wals­bü­ros] hat erge­ben, dass der an der Frei­en Uni­ver­si­tät Teu­fen erlang­te Dok­tor­grad auf­grund des ‚Deutsch-Schweizerischen Abkom­mens über die Gleich­wer­tig­keit im Hoch­schul­be­reich‘ in Deutsch­land nicht aner­kannt wird.

wür­de sich, was den Inhalt des Prü­fungs­er­geb­nis­ses betrifft, als, sagen wir mal, unkor­rekt erwei­sen.


mehr

Süd­deut­sche Zei­tung: Titel­miss­brauch — Fal­scher CDU-Doktor muss 5000 Euro zah­len

Weiterlesen

Guten Morgen

morgenkaffee

Der­Wes­ten schreibt, dass NRW-Ministerpräsident Jür­gen Rütt­gers nach der Wahl sehr wahr­schein­lich vor der Wahl steht, mit SPD oder FDP zu koalie­ren, wobei die CDU mit ihrer Schul­po­li­tik kei­ne Zustim­mung erfah­ren wird. Nach­dem CDU lan­ge dar­auf rum­ge­kaut hat, dass die SPD mit der Links­par­tei koalie­ren wür­de, nur um an die Macht zu kom­men, stellt sich da eher die Fra­ge, was die CDU und ihr vor dem Aus bei einer Abwahl ste­hen­der Rütt­gers alles tun wird, um an der Macht zu blei­ben.

Anke Gröh­ner räumt mal so ordent­lich mit ihrem eige­nen Abnehm­wahn auf.

In der taz beäugt man kri­tisch die Aus­la­dung des däni­schen Comic­zeich­ners Kurt Wes­ter­gaard aus der Sen­dung Mar­kus Lanz.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Wann kam eigent­lich der Umschwung, dass sich die taz Sor­gen um höchst­spieß­bür­ger­li­che Fern­seh­sen­dun­gen macht? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Weiterlesen