Guten Morgen

morgenkaffee

Bei den Repu­bli­ka­nern gibt es intern offen­bar gro­ße Macht­kämp­fe, was eine Zusam­men­ar­beit mit der neu­en Split­ter­grup­pe Pro NRW angeht. Pro NRW wer­de von außen völ­lig über­schätzt, wobei die poli­ti­sche Rele­vanz rech­ter Grup­pie­run­gen in NRW ja eh kaum mess­bar ist.

Bisch­off Mixa berei­tet sich auf das letz­te Abend­mal vor, sieht aber nicht die Schwie­rig­keit, als ver­däch­tig­ter Gewalt­tä­ter in der­sel­ben Per­son für poten­ti­el­le Opfer den See­len­frie­dens­stif­ter spie­len zu wol­len.

Bei Netzpolitik.org und Fefe regt sich Ver­wun­de­rung über die Benen­nung von Nico­le Simon in die Internet-Enquete-Kommission, die zu schnell unsach­lich wird. Fehlt nur noch der Kom­men­tar von Don Alphon­so. Aller­dings dürf­te die CDU/CSU ger­ne mal erklä­ren, wonach sie Exper­ten aus­wählt.

Bei Dicht­heit und Wah­rung stellt man die grund­le­gen­de Fra­ge, was denn über­haupt den Gesetz­ge­ber berech­tigt, über die Zeit und deren Umstel­lung zu ent­schei­den.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: War der Früh­lings­be­ginn eigent­lich immer schon auch eine the­ma­ti­sche Zei­ten­wen­de? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Don Alphon­so” hat die Beru­fung von Nico­le Simon kurz in sei­nem Pri­vat­blog kom­men­tiert: http://rebellmarkt.blogger.de/stories/1608881/

    Aller­dings gibt es zwi­schen den bei­den auch eine Vor­ge­schich­te: http://blogbar.de/archiv/2010/02/18/schelme-wie-ihr/

    Das ist noch­mal eine ganz ande­re Art der Aus­ein­an­der­set­zung, als bei netzpolitik.org oder auch bei Fefe. Auf das Niveau möch­te und kom­me ich nicht run­ter.

  2. Oh, dan­ke für den Link ;-), den blog lese ich wirk­lich höchst sel­ten. Ich woll­te auch eigent­lich kei­nen Niveau­ver­lust bekla­gen, es ist nur gera­de etwas unklar, was und ob man jetzt schon was zu der Enquete-Zusammensetzung sagen kann und soll­te. Wegen mir kann jemand aus der Ecke Nico­le Simons dabei sein, aber dass sie die ein­zi­ge, sagen wir mal, Technik-Expertin jün­ge­ren Datums ist, die die CDU/CSU-Brüder da auf­trei­ben konn­ten, das ver­wun­dert eben schon.

    Und ja, genau so einen Kom­men­tar von Don Alphon­so hät­te man doch irgend­wie ver­misst zu die­ser Geschich­te:

    Ich hof­fe aber sehr, dass Din­ge wie die Enquette-Komission des Bun­des­ta­ges, wo für die CDU eine unvor­stell­ba­re — anders kann ich das nicht beschrei­ben — Nico­le Simon rum­hängt, oder die Neu­auf­la­ge des Inter­net­bei­rats der SPD mit typi­schen Figu­ren der Blog­seil­schaf­ten rei­ne Ali­bi­ver­an­stal­tun­gen sind. Ich den­ke, dass man wenn über­haupt weder Pira­ten noch die Tritt­brett­fah­rer der Eta­blier­ten braucht, son­dern im Prin­zip genau das, was sich auch sonst bewährt hat: Eine APO ohne die Mög­lich­keit, sich ver­ein­nah­men zu las­sen. Kri­ti­sche Leu­te, die auch dann noch kri­tisch blei­ben, wenn man ihnen einen Fress­napf hin­stellt. Genau dar­an haben die bekann­ten deut­schen Blog­ger und ihr Umfeld ziem­lich übel ver­sagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.